So wird in der Presse über unseren Verein berichtet

April 2017: Interview unserer Vorsitzenden mit Landeswelle Thüringen

Im April 2017 wurde mit unserer Vereinsvorsitzenden Dr. Juliane Albrecht vom Radiosender Landeswelle Thüringen ein Interview anlässlich des 10jährigen Bestehens unseres Vereins durchgeführt.

Ein kurzer Ausschnitt des Interviews kann hier angehört werde.

29.01.2017: Bericht in der Zeitung "Tag des Herrn"

Anlässlich des bevorstehenden 10. Jahrestages erschien ein Artikel über unseren Verein im katholischen Wochenblatt "Tag des Herrn"

 

 Zum Artikel

26.04.2016: Bericht in der Zeitung "Thüringer Allgemeine"

Über den diesjährigen Spendenlauf der Erfurter Grundschule 7 - Moritzschule - zugunsten unserer südafrikanischen Hilfsprojekte wurde im Lokalteil der Thüringer Allgemeinen berichtet. Leider wurde dabei durch einen Übermittlungsfehler der Name unseres Vereins nicht korrekt wiedergegeben

 

 Zum Artikel

07.04.2016: Bericht in der Zeitung "Greytown Gazette"

Ein magischer Moment: Dr. Juliane Albrecht aus Deutschland und Mr. D.R. Aheer, Leiter des "Greytown Feeding Project", durchschneiden das Band, um die offizielle Eröffnung der neuen Suppenküche zu besiegeln

Unter dem Titel „Traum wird Wirklichkeit" erschien in der lokalen Zeitung ein Bericht über die Eröffnungsfeier der neuen Suppenküche in Greytown am 03.04.2016, an der unsere Vereinsvorsitzende teilnahm. Nachfolgend die Übersetzung des Artikels.

 

Alles begann vor 14 Jahren, als eine Gruppe von Damen aus der indischen Gemeinschaft, die für bedürftige Kindern Essen bereitstellten, die Samen säten, welche mittlerweile zu dem sehr beeindruckenden „Greytown Feeding Project“ mit eigenem Gelände herangewachsen sind.
Im Jahr 2002 konnten die Damen und Dr. Mergan Naidoo (der damals in Greytown praktizierte) Mr. D. R. Aheer für das Projekt gewinnen. Im nächsten Jahr konnte das „Greytown Feeding Project“ unter der Leitung von Mr. Aheer in Betrieb genommen werden.
Der Zweck der Suppenküche ist es, warme nahrhafte Mahlzeiten Kranken, Arbeitslosen, älteren Menschen und Benachteiligten zur Verfügung zu stellen unter dem Motto "das Essen muss gut genug sein, das auch wir es essen würden".
Im Laufe der Jahre blühte das „Greytown Feeling Project“ auf mit der Unterstützung von großzügigen Spendern und den herausragenden Leistungen der freiwilligen Mitarbeitern, die leckere warme Mahlzeiten zweimal pro Woche für Tausende gekochten. Für viele, vor allem Kinder, waren dies die einzigen heißen Mahlzeiten, die sie während einer Woche aßen. Es wurde schnell klar, dass das Projekt seine eigenen Räumlichkeiten benötigt und Dank Mr. Aheer und allen Beteiligten wurde ein Grundstück in der Umvoti Stadtgemeinde gefunden und die langfristige Bauplanung begonnen.
Lokale Unternehmen, Einzelpersonen, die Hilfsorganisation „Gift of the Givers“ und der Vorstand des „Greytown Feeling Project“ haben alle zum Bau dieser Räumlichkeiten beigetragen, welche nicht nur für die Essensausgabe dienen, sondern auch für Ausbildungszwecke genutzt werden sollen.
Bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 3. April war ein besonderer Gast Dr. Juliane Albrecht aus Deutschland. Juliane kam erstmals im Jahr 2004  nach Greytown  und arbeitete als Freiwillige im Greytown Kinderheim. Sie war von der Armut und der Unterernährung vieler Kinder und Familien in der Region sehr betroffen. Als sie nach Deutschland zurückkehrte und ihr Medizinstudium begann, gründete sie den Verein „Siyabonga - Lachende Herzen für Südafrika e.V.“, um Spenden für dieses Projekt und drei weitere in KZN zu sammeln.
Es stehen noch einige Arbeiten am neuen Suppenküchen-Gebäude aus, aber der Plan ist, dass am 9. Juni (Mr. D.R. Aheers Geburtstag) das neue „Greytown Feeding Project“ wieder die dringend benötigten nahrhaften Mahlzeiten für Bedürftige - jung und alt - bereitstellen wird.

 

Zum Artikel

07.12.2013: Bericht in der Zeitung "Thüringer Allgemeine"

Der Tod des südafrikanischen Nationalhelden, ehemaligen Präsidenten und Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela hat bei vielen Menschen in der ganzen Welt Trauer und Betroffenheit ausgelöst. In einer Umfragung der Thüringer Allgemeinen zu diesem Thema wurde auch unsere 1. Vereinsvorsitzende Juliane Albrecht um eine Stellungnahme gebeten. 

 

 Zum Artikel

27.02.2013: Bericht in der Zeitung "Greytown Gazette"

Unter dem Titel "Kinderheimgeschnatter" erschien in der lokalen Zeitung ein Bericht über die Eröffnung des von unserem Verein gespendeten Klettergerüsts. Nachfolgend die Übersetzung des Artikels.

 

Im Jahr 2004 kam eine junge Frau als Volontärin nach Südafrika ins Kinderheim Greytown. Nach ihrem Aufenthalt im Kinderheim kehrte Juliane Albrecht nach Hause zurück und gründete zusammen mit einer Freundin den Verein „Siyabonga - Lachende Herzen für Südafrika e. V.“. Jedes Jahr wird eine großzügige Spende für das Greytown Kinderheim, die Greytown Suppenküche und das Muden Projekt nach Südafrika überwiese. Juliane war seit 2004 sechsmal in Südafrika, um die Projekte zu besuchen und herauszufinden, wo noch Bedarf ist.

Nach ihrer Heimkehr nach Deutschland studierte Juliane Medizin und ist nun als Ärztin in der Lage, auch für die medizinischen Bedürfnisse des Kinderheimes zu sammeln. Das Greytown Kinderheim ist in der glücklichen Situation, jedes Jahr Volontäre aus Deutschland zu haben, die wunderbar mit den Kindern zusammenarbeiten. Das Kinderheim ermuntert sie, sich auch in den Gemeindeprojekten wie der Suppenküche und dem Muden Projekt zu engagieren. Manche helfen sogar freiwillig in den örtlichen Schulen in ihrer Freizeit. Während Julianes Besuch letztes Jahr hat sie sich die Zeit genommen und den Kindergarten besucht, den auch einige unserer Kinder seit 2012 besuchen. Nach langer Zeit konnte nun dank der übersendeten Spende und in Zusammenarbeit mit dem Kinderheim endlich ein Klettergerüst aufgestellt werden, welches den Aufenthalt für die Kleinen erlebnisreicher macht. Falls jemand einen Beitrag für Grassamen, Zäune für die Sicherheit der Kleinsten, eine Sandkiste und vielleicht Schattenspender leisten möchte, bitte meldet Euch beim Eigentümer des Esibusisweni Kindergartens, Mrs. Gugu Dlomo oder bei Terry im Greytown Kinderheim.

                                                                                                zum Artikel



14.12.2010: Bericht in der "Hessischen Niedersächsichen Allgemeinen"

In der Lokalausgabe Kassel wurde nach einem Gespräch mit unserer 2. Vereinsvorsitzenden, Daria Meinert, in einem Artikel über die Tätigkeit unseres Vereins berichtet.

zum Artikel

Interne Zeitung des Kinderheims in Greytown vom September 2007

07/2007: Infoblatt des Kinderheims Greytown

In dieser selbst gestalteten Informationsschrift, in der über die Aktivitäten des Kinderheims und die Verwendung von Spendengeldern berichtet wird, ist auch die Gründung unseres Vereins und die erste Spendenüberweisung erwähnt.                                                                      

12.06.2007: Bericht in der Zeitung "Thüringer Allgemeine"

Hilfe für Kinder in Südafrika
Ein Erfurter Verein zur Unterstützung Hilfsbedürftiger in Südafrika hat sich jetzt in der Landeshauptstadt gegründet. Vereinsvorsitzende ist die Medizinstudentin Juliane Albrecht. Sie arbeitete 2004 nach dem Abitur mehrere Monate als Volontär in Südafrika in einem Kinderheim in der Kleinstadt Greytown. Später besuchte sie das Land mit ihren Eltern und fasste den Entschluss, etwas zur Linderung des Kinderleids und der von Aids betroffenen Familien zu tun. Mit zwölf Gründungsmitgliedern aus Erfurt, Kassel, Göttingen und Berlin wurde der Hilfsverein „Siyabonga" gegründet. Nun werden Menschen gesucht, die den Verein unterstützen.
Kontakt: Telefon (0176) 63 18 38 28 oder (0361) 2 25 41 15

09.06.2007: Bericht in der Zeitung "Thüringische Landeszeitung"

"Siyabonga" heißt "Danke"
Neugegründeter Erfurter Verein organisiert Unterstützung für Hilfsprojekte in Südafrika

Erfurt, (tlz/pet) Für Juliane Albrecht ist Südafrika nicht weit weg - ihr liegen dieses Land und die Menschen dort sehr nah am Herzen. So nah, dass die 21-jährige Erfurterin helfen möchte. Die Hilfe, die sich die Studentin der Humanmedizin ausgedacht hat, heißt "Siyabonga - Lachende Herzen für Südafrika e.V." und ist ein im März dieses Jahres gegründeter Verein...

                                                                                             zum Artikel

22.09.2006: Bericht in der Zeitung "Greytown Gazette"

Juliane Albrecht who last year came out from Germany to carry out community work at the Greytown Kinderhuis returned this week to Greytown to show her parents Petra and Wolfgang this area and South Africa. Juliane had collected money from family and friends in Germany to sponsor food and toys for the Greytown Feeding Project - the Albrecht family are seen with Greytown Feeding personnel who voluntarily give their time twice a week to enable over thousand people to receive at least two hot nutritios meals a week.
Deutsche Übersetzung:
Juliane Albrecht, die im letzten Jahr aus Deutschland kam, um Gemeindearbeit im Kinderheim von Greytown zu leisten, kehrte diese Woche nach Greytown zurück, um ihren Eltern Petra und Wolfgang diese Gegend und Südafrika zu zeigen. Juliane hat von der Familie und Freunden in Deutschland Geld gesammelt, um Lebensmittel und Spielzeug für das Greytown Feeding Project (Suppenküche) bereitzustellen - die Familie Albrecht ist hier mit dem Personal der Suppenküche zu sehen, welches sich freiwillig zweimal wöchentlich Zeit nimmt, um über 1000 Personen zu ermöglichen, wenigstens zwei warme nahrhafte Mahlzeiten pro Woche einnehmen zu können.